FLASHBACK Dance tour armenia – MAY 2008
Spring in Armenia
Spring in Armenia
Mount Ararat
An exceptional clear view on Mount Ararat
It is weird and wonderful how each dance tour is different from all the others. The diversity of people and the ‘chemistry’ between individuals is what makes every trip a new and fantastic experience.

There certainly was no lack of friendship and bonding between the 16 people who joined the May tour.
Jessica and Annelies admiring Mount Ararat
Jessica and Annelies admiring Mount Ararat
Details of the ruins in Zvartnots
Details of the ruins in Zvartnots

Actually, it’s not the first time participants stay in touch and visit each other, and I mean this in the broadest sense: what about a Dutch participant travelling to Canada or a Swiss person visiting The Netherlands?

It reflects what these tours are all about. We have dance as a common language; we meet people in another country who have the same passion, and the ingredients are there for communication even without necessarily knowing another language.

Armenia is no exception to this rule and the fact that few foreign tourists travel there makes it even more special.

Noraduz cemetery with ancient cross stones
Noraduz cemetery with ancient cross stones
Duduk player in Garni temple
Duduk player in Garni temple
Genocide monument (Tsitsernakabert)
Genocide monument (Tsitsernakabert)
Local dance group in Yegheknadzor
Local dance group in Yegheknadzor
Welcome toast in Yegheknadzor
Welcome toast in Yegheknadzor

The warmth and friendliness of Armenians are well known, and I was happy to have the group meet the local population and dance groups in the rural village of Sasnashen and the small town of Yegheknadzor. Homemade food, hospitality and the beautiful scenery made this an everlasting memory. How different the countryside is from the busy life in Yerevan!

Yegheknadzor
Yegheknadzor
Another highlight was the performance that the oldest professional dance group in Armenia gave just for us. The Tatul Altunian Ensemble didn’t welcome us to a simple rehearsal. Instead they did their best to make it a wonderful memory by performing with the full group in costume. What an honour to be treated to such a high quality dance recital for an audience of 16!
Tatul Altunian Dance EnsembleTatul Altunian Dance Ensemble
Tatul Altunian Dance Ensemble
Satik and Naira

Satik and Naira

Together with our guide Naïra and my co-organiser Satik, I can state confidently that we have a strong team to introduce tour participants to many remarkable facets of Armenian life.

 

Rural life
Rural life
Music and sound show in the  centre of Yerevan
Music and sound show in the centre of Yerevan
Villa of wealthy Armenian
Villa of wealthy Armenian
Picking vegetables in the mountains
Picking vegetables in the mountains
White mulberry growing in the wild
White mulberry growing in the wild
After the group left, I spent two more weeks in Armenia to have a vacation. My husband and two friends flew in, we rented a car and had a great time hiking, having coffee with people we happened to meet, enjoying the sunshine and scenery. The diversity of wild flowers was astonishing, the smell of herbs in the mountains overwhelming. A lot of wild vegetables, mushrooms and herbs are sold on the roadside or in the Bazaar in Yerevan.

Of course I couldn’t help doing some research for future tours, but most of all I enjoyed photographing this country, which has become such an integral part of me.
Wild vegetable (awelouk) sold on the road side
Wild vegetable (awelouk) sold on the road side
Feed-back of participants

Beeindruckt von den warmherzigen Menschen, erfüllt von der unendlichen Schönheit der Landschaft und verzaubert von der anmutigen Musik, schwelge ich in Erinnerung an die unvergessliche Reise durch Armenien.
Ein herzliches Dankeschön an Tineke, Naira und Satik für die liebenswürdige und kompetente Betreuung.

Renate Morath ( der Schweiz)

Na terugkomst hier in Nederland heeft het enige tijd geduurd voordat ik weer echt "geland" was. M'n voeten waren er wel, maar m'n hoofd bleef in Armenie hangen.
Deze reis staat voor altijd in mijn herinnering gegrift en was in alle opzichten fantastisch: het land/landschap, de mensen, de cultuur, de geschiedenis, het eten, het dansen, de begeleiding door jou en Satik/Naira, teveel om op te noemen en in willekeurige volgorde opgesomd, en bovenal jouw altijd vrolijke aanwezigheid.

Annelies de Kroon (Nederland)

Dear Tineke, A belated thank you for the wonderful time in Armenia. The trip was so well organised and the tuition really helped my understanding of the dance. I loved getting out of the coach to be greeted by dancers and musicians in full spate. The holiday was very good value for money and of course I could never have experienced all the things I saw and did without your contacts. My friend has just returned from Armenia and had a very different experience - non of the excitement and colour that I saw.

Best wishes, Karen Bullen (Great Britain)

Unsere Reise mit Tineke nach Armenien war etwas ganz Besonderes. Wir kamen in ein Land, auf das wir neugierig waren wegen seiner wechselvollen Geschichte, seiner alten Traditionen, auch gerade bei Tanz und Musik, wegen seiner erst kürzlich erreichten Befreiung aus dem sowjetischen Machtbereich. Tineke hat es gemeinsam mit ihren armenischen Mitarbeiterinnen geschafft unsere Neugier zu befriedigen.

Natürlich stand für uns alle das Tanzen im Vordergrund. Und das Tanzen war es auch, das uns alle in ganz kurzer Zeit miteinander verbunden hat, so dass eine sehr fröhliche aufgeschlossene Gruppe entstand, die alle Aktivitäten genossen hat. Tanzen erlebten wir in vielfältiger Form: im eigenen Unterricht bei zwei kompetenten armenischen Lehrern mit Tinekes hilfreicher Begleitung. Außerdem Tanzen abends bei Live Musik in Restaurants, mit Dorfbewohnern auf dem Land sowohl als Vorführung als auch zum Mitmachen, in einem Tanzhaus mit hervorragender Laienvorführung, schließlich sogar eine tolle Profivorführung einer armenischen Stargruppe. Es ist umwerfend, was Tineke zum Thema “Tanzen” im wahrsten Sinne des Wortes auf die Beine gestellt hat.

Aber nicht nur das! Wir erhielten einen sehr guten Eindruck von der Stadt Yerevan mit ihren vielen Gesichtern: prächtige Bauten vom Anfang des vorigen Jahrhunderts, im allgemeinen recht gut renoviert, viel Bautätigkeit, ein Land im Aufbruch, riesige Wohnblöcke nach sowjetischem Muster, für unseren Maßstab weder attraktiv noch gepflegt. Aber die Menschen üben Lebensqualität. Es gibt einen wunderschönen Grüngürtel mit vielen Cafés und Bänken. Und hier - und auf den Straßen - sind Leute jeden Alters bis spät abends zahlreich unterwegs - auch Menschen, die betteln. Die Ausflüge von Yerevan aus eröffneten uns vor allem die historische Perspektive durch den Besuch alter Kirchen und Klöster aus frühchristlicher Zeit. Grandiose Landschaft, sobald wir uns dem Gebirge näherten, am eindrucksvollsten der Blick auf die zwei Gipfel des Ararat, wenn die Wolken sie freigaben. Man sollte, das dachten wir immer wieder, nach Armenien nicht nur zum Tanzen, sondern auch zum Wandern fahren.

Dank an Tineke, die dies alles perfekt geplant hat, und die es mit Kompetenz und mit viel Fröhlichkeit und Verständnis für alle und im Einklang mit ihren armenischen Mitstreiterinnen durchgeführt hat. Unsere Neugier ist mehr als befriedigt worden!

Dörthe und Horst, Hamburg

Liebe Tineke
Ich bin schon lange nicht mehr so begeistert gewesen über Reise- und Tanzferien, wie dieses mal in Armenien. 
Ich fand, dass sie kompetent und sorgfältig organisiert und geplant war. Alle Deine vorherigen Informationen und Auskünfte über die Reise wurden dokumentiert und allenfalls noch informiert, wenn sich etwas geändert hatte. 
Die Reiseunterkünfte fand ich den Kosten entsprechend reell. Einfach und sauber. In Yerevan sind die Zimmer auf die Hauptstrasse bis spät in die Nacht mit Autoverkehr und Musik belärmt. Das fand ich als Schlafmuffel ein Nachteil. 
Dafür war es von Vorteil mitten in der Stadt zu wohnen in der Stadt zu wohnen, da man von dort aus überall hingehen konnte.

Das kulturelle Programm war sehr interessant und vielfältig. Die Reisen an die verschiedenen Orte beeindruckend und ebenso der Einblick in eine andere Kultur. Die Möglichkeit Armeniern unter die Arme zu greifen mittels non Profit ist eine gute Sache, welche ich schon lange unterstütze. Das kosten der vielen Speisen und dazu die hübsch gedeckten Tische haben die Esszeiten zu einem kleinen Fest werden lassen.
Die herzliche und großzügige Gastfreundschaft sowie die Spontaneität der Armenier, so wie deren Art zu leben und davon zu hören, haben mich sehr berührt. In der Schweiz könnten manche noch viel davon lernen!!!!
Alles was mit Tanz zu tun hatte fand ich interessant und es gefiel mir auch zuzuschauen und mich daran zu freuen, auch wenn ich nicht mittanzte. Die Tanzgruppen welche professionell und auch amateurmässig tanzten waren ebenfalls ein Leckerbissen. Die schönen Kleider und geschminkten hübschen Frauen waren eine Augenweide. Das so viele Männer tanzen habe ich nicht erwartet. Darum war meine Überraschung groß und ich muss sagen, dass ich es so schade finde, dass auch bei uns nicht mehr Männer tanzen!  

Die Reisegruppe war in der Anzahl der Personen gerade gut. So war es auch möglich generell zueinander Kontakt zu pflegen. Deine Mitarbeiterinnen Satik und Naira, welche übrigens ein sehr gutes und verständliches Englisch sprachen, kann ich weiterhin wärmstens empfehlen. Satik hat uns so viel über Bräuche erzählt und Naira über die armenische Geschichte. Eigentlich muss ich sagen, dass ich mich in Armenien etwas verliebt habe. Ich möchte gerne wieder zurückkehren und kann mir auch vorstellen, dass ich dort eine gewisse Zeit mal leben könnte. 

Tineke, Du hast wunderschön und mit viel Hingabe getanzt und Unterricht gegeben. Das Du uns noch an den Flughafen in den frühen Morgenstunden begleitet hast, zusammen mit Satik, war wirklich lieb.

 Mit herzlichen Grüssen und alles Gute für Dich von Anna (der Schweiz)